Logo

Amt der Oö. Landesregierung • Direktion Präsidium • Abteilung Trends und Innovation, Oö. Zukunftsakademie
4021 Linz, Altstadt 30 a • Telefon (+43 732) 77 20-144 02
E-Mail zak.post@ooe.gv.at • www.ooe-zukunftsakademie.at

Landeswappen Oberöstereich

Beim Future Fellow-Projekt "Dorf.labor" bewegt sich was Zukunftsprojekt in der alten Tischlerei in Michaelnbach 

Am 1. Oktober hat Maria Hamann als 1. Future Fellow der Oö. Zukunftsakademie ihre Arbeit beim Gemeinschaftsprojekt "Dorf.labor" in Michaelnbach gestartet. Viele kleine Schritte sind schon gemacht, aber es liegt noch viel Arbeit vor ihr.

Titelbild Future Fellow

(Quelle: @Maria Hamann)

Das Dorf.labor in der alten Tischlerei - Maria Hamann berichtet:

Zwei Monate meines Future Fellows sind nun schon vergangen. Es ist Zeit euch einen Einblick in mein Zukunftsprojekt zu geben.

Michaelnbach ist eine 1300 Einwohner:innen Gemeinde im Hausruckviertel. Dort steht eine alte Tischlerei, die eine Genossenschaft kaufte. Es gibt schon eine Nahwärme, die von Bauern beliefert wird und eine Food-Coop namens Tischlein Deck Dich. Anfang Oktober habe ich das Büro bezogen und arbeite nun dort. Das Dorf.labor versteht sich als Reallabor für das praktische Erproben eines dritten Ortes im ländlichen Raum.

Herz – Phase Oktober & November

Es war für mich sehr hilfreich, dass in der alten Tischlerei schon was los ist. Die vier Frauen von Tischlein Deck Dich geben sich große Mühe eine nette Atmosphäre zu schaffen, wenn freitags die Kund:innen die Kisterl abholen kommen. Neben Kaffee und Kuchen entstehen nette Gespräche u.a. über die alte Tischlerei. Ich lade interessierte Menschen gerne freitags ein, damit sie ein Bild von einem belebten Ort mit nach Hause nehmen. So wie es in Zukunft viel öfter sein soll! Die Wir-Kultur leben: Das Miteinander ist das Herz des Projekts.

„Es ist wichtig, auch am Land Akzente zu setzen, nicht nur im urbanen Raum.“
- Barbara Aichinger, Mitinitiatorin von Tischlein Deck Dich

Sehen Sie hier im Video was die alte Tischlerei schon bietet und was folgen wird

   

Bewusstsein schaffen

Um die Menschen mit Informationen zu erreichen, gestaltete ich eine Zeitung über das Geschehen in der alten Tischlerei. Diese verteile ich an Interessierte. Zusätzlich zu analogen Medien erstellte ich eine Website: bit.ly/altetischlerei - Link nachstehend

Und bestücke den Instagram Account: dorf.labor .- Link nachstehend

Ich freue mich, wenn du das Projekt über diese Kanäle verfolgst und so am laufenden bleibst!

Pop Up Co-Working Space

Da ich gerne in dem Büro in der alten Tischlerei arbeite, aber am liebsten in Gesellschaft, hatte ich die Idee eines Pop Up Co-Working Spaces. Mit Moritz habe ich bereits den ersten Co-Worker gefunden.
Auch wenn jeder sein eigenes Ding macht, konnten wir uns schon oft weiterhelfen und haben viel Freude am nebeneinander Arbeiten. Ich bin gespannt, wie sich unser Gemeinschaftsbüro weiterentwickelt und hoffe, dass noch mehr Menschen es nützen werden und die Vorteile von einem geteilten Büro erkennen.

Räume haben eine Strahlkraft

Ich traf in den zwei Monaten einige Expert:innen und führte interessante Gespräche. Unter anderem traf ich Lena Schartmüller von Welocally, wo sich alles um kooperative Raumnutzung dreht. Ein sehr interessanter Hinweis von ihr war, dass Landbewohner:innen meist genügend Platz zu Hause haben. Es geht um viel mehr: Um das Mindset der Umgebung, um die Professionalität des Rundherums, um eine stimmige Atmosphäre im ganzen Haus, … Wenn man sich zusammentut, kann nicht nur der Raum mehrfach genützt werden, sondern z.B. auch eine gemeinsame Website oder Besucher:innen sehen beim Besuch die anderen Angebote.

Des weiteren traf ich Michaela Gahleitner. Sie war Jurorin bei der Auswahl des Future Fellows. Sie ist nicht nur im Organisationsteam des Festivals Noppen Air und Mitinitiatorin des My4Guides, sondern auch Co-Funderin des nachhaltigen Modelabels Vresh. Ich habe sie im Vresh-Store in der Tabakfabrik getroffen. Sie hat viel Erfahrung mit Projekten im ländlichen Raum.

Ich fragte sie, ob sie selbst an ihrem Wohnort sowas wie die alte Tischlerei schon einmal gebraucht hätte.

„Es gibt zu wenig kurzzeitig anmietbare Flächen am Land mit guter Infrastruktur. Es ist sehr schwierig z.B. ein eigenes Fotostudio mit all dem Equipment und Räumlichkeiten von Null weg aufzubauen. Wenn es allerdings einen Ort gäbe, wie die alte Tischlerei: ein Ort, wo sich schon was tut, dann gibt es viel mehr Möglichkeiten. Da wäre ein Raum perfekt, der auch kurzfristig aneigenbar ist und somit ein Ankerpunkt sein kann.„

Vor Ort – Michaelnbach

Bei einem Ortsrundgang lernte ich Michaelnbach und die Angebote, die es schon gibt, kennen. Obwohl Michaelnbach eine kleine Gemeinde ist, kann es sehr viel bieten und die alte Tischlerei würde eine gute Ergänzung sein.

Tag der Zukunft – Herz, Hirn, Hand

Nun sind die ersten zwei Monate schon vorbei. Jedoch ist einiges für die nächste Phase schon in Vorbereitung. Bis Ende März gibt es drei Phasen. Die erste stand unter dem Motto Herz, das bedeutete Bewusstsein schaffen und die Idee in die Welt hinaustragen.

Im Dezember und Jänner kommt das Hirn zum Einsatz ;-)
Deswegen lade ich am 29. Dezember 2022 zum gemeinsamen Nachdenken und Brainstormen ein. Mit Unterstützung des Europäischen Jahr der Jugend findet der Tag der Zukunft statt, wo junge Erwachsene eingeladen sind.

Hoffentlich können einige Prototypen in der darauffolgenden Hand-Phase umgesetzt werden.