Logo

Amt der Oö. Landesregierung • Direktion Präsidium • Abteilung Präsidium, Oö. Zukunftsakademie
4021 Linz, Kärntnerstraße 10 - 12 • Telefon (+43 732) 77 20-144 02
E-Mail zak.post@ooe.gv.at • www.ooe-zukunftsakademie.at

Logo des Landes Oberöstereich

Sicherheitsrisiken Gestern - Heute - Morgen

Die Welt befindet sich durch den Ausbruch der COVID-19 Pandemie inmitten einer der größten Krisen der letzten 100 Jahre, die uns samt ihren vielfältigen wirtschaftlichen und sozialen Folgen noch lange beschäftigen wird. Eine wichtige Frage, die sich in diesem Zusammenhang stellt, ist, ob auch die derzeitige Pandemie sowie ihre Auswirkungen vorhersagbar gewesen wären. Laut dem wenige Monate vor COVID-19 publizierten „The Global Risks Report 2020“ des World Economic Forums  müssen wir in dem Bewusstsein leben, dass eine Pandemie wie COVID-19 langfristig nur eine von vielen Risiken für die Weltwirtschaft und Menschheit insgesamt ist.

Coronavirus

(Quelle: ©Romolo Tavani - stock.adobe.com)

Seit Urzeiten sind wir Menschen, glücklicherweise auch immer abwechselnd mit langen ruhigen Perioden, von verschiedensten Krisensituationen wie Krankheiten oder Hungersnöten betroffen. Eine wichtige Erkenntnis aus der Vergangenheit ist, dass bei allen Bemühungen zur Eindämmung von Krisen andere Lebensbereiche wie Wirtschaft und Bildung nicht vernachlässigt werden dürfen, um möglichst rasch aus einer Krise wieder in das normale und gewohnte Leben zurückzufinden.

Allerdings muss man sich bewusst sein, dass es in einer modernen technischen Gesellschaft zusätzlich zu Krisensituationen kommen könnte, die ohne historische Parallele sind, wie großflächige Blackouts der Stromversorgung. Wir leben daher in einer Welt zunehmender Unsicherheiten, aber auch mit großer Dynamik und neuen Chancen.

Die Erfahrung zeigt, dass neben Forschung und Wirtschaft viele Lebensbereiche entscheidend zur Krisenbewältigung mitwirken: Von einer vorausschauend agierenden Regierung, über die koordinierenden Krisenstäbe und vor Ort befindlichen Einsatzorganisationen bis hin zu den stillen HeldInnen der Systemerhaltung und medizinischen Versorgung, die für künftige Ereignisse weiter gestärkt werden sollten. Letztlich liegt es aber an uns allen, durch persönliche Vorsorge und richtiges Verhalten im Krisenfall zu einer raschen Beendigung beizutragen.