Bildungsmilieus und Bildungsbeteiligung der Zukunft

Bildung eröffnet Möglichkeiten Bildung eröffnet Möglichkeiten

Wie kann es gelingen, Bildung so zu gestalten, dass sie von den Menschen in jedem Lebensabschnitt als bereicherndes Lebensstilelement wahrgenommen und nachgefragt wird? Und in welchen Merkmalen unterscheiden sich Menschen in ihren Zugängen zur Bildung? Das Kooperationsprojekt der Oö. Zukunftsakademie mit dem Institut für Pädagogik und Psychologie der JKU, mit der Direktion Bildung und Gesellschaft des Amts der Oö. Landesregierung und mit dem Erwachsenenbildungsforum OÖ zielt darauf ab, zukunftsorientiertes Wissen über Bildungsmilieus als Zielgruppen der Erwachsenenbildung zur Verfügung zu stellen.

Die meisten Ergebnisse aus unterschiedlichen Bereichen der Zukunftsforschung stimmen darin überein, dass lebensbegleitendes Lernen längst an Bedeutung gewonnen hat und weiter an Bedeutung gewinnen wird. Angesichts

  • der Individualisierung der Gesellschaft,
  • der gesteigerten Lebenserwartung,
  • des globalen Wettbewerbs und der Veränderungen in der Arbeitswelt,
  • des technologischen Fortschritts sowie
  • einer verstärkt erforderlichen Eigenverantwortung im sozialen Miteinander und für eine nachhaltige und gerechte Entwicklung

kann Bildung nicht als "Abschluss" gesehen, sondern muss als andauernder Prozess der persönlichen Weiterentwicklung in jedem Lebensalter erkannt werden.

 

Das Projekt "Bildungsmilieus und Bildungsbeteiligung der Zukunft" zielt darauf ab, Wissen über Bildungsmilieus (als Zielgruppen der Bildungsanbieter) für eine zukunftsorientierte Gestaltung der Erwachsenenbildung zur Verfügung zu stellen.

 

Es geht von der Annahme aus, dass sich die Teilnahme an Erwachsenenbildung und die Bereitschaft zur Investition von Zeit und Geld in die eigene Bildung zwischen sozialen Milieus stark unterscheidet. Während traditionelle Milieus (Erwachsenen)Bildung zur Absicherung des status quo nutzen, wird (Erwachsenen)Bildung in den gesellschaftlichen Leitmilieus zunehmend als Bestandteil eines flexiblen Lebensstils angesehen.

 

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Frau Univ.-Profin. Drin. Carola Iller von der Johannes Kepler-Universität Linz (Institut für Pädagogik und Psychologie, Abteilung für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung) wird seit Jahresbeginn 2013 im Rahmen eines Lehr-Forschungsprojekts gemeinsam mit Erwachsenenbildungsinstitutionen in Oberösterreich (Erwachsenenbildungforum Oberösterreich) eine Ist-Analyse der partizipierenden Bildungsmilieus erarbeitet.

 

Darauf aufbauend sollen in der zweiten Jahreshälfte Strategien für ein zukunftsorientiertes Bildungsmarketing, beispielsweise für die Entwicklung milieuorientierter Bildungsangebote, geeigneter didaktischer Methoden, räumlicher und zeitlicher Bildungssettings, etc. entwickelt werden.

 

Schlagzeile

Rise of the Robots - Interview mit M. Ford
Detailinformation ...

Die lernende Gesellschaft der Zukunft - Potenziale Informellen Lernens 23.06.2016

Die lernende Gesellschaft der Zukunft - Potenziale Informellen Lernens 23.06.2016 zu den Tagungsunterlagen

Fachdialog "Megatrend Urbanisierung" am 22.06.2016

Fachdialog "Megatrend Urbanisierung" am 22.06.2016
Auswirkungen in Oberösterreich Redoutensäle, Linz
zu den Tagungsunterlagen

"last mile" - Chancen und Herausforderungen für oö. Unternehmen am 17.06.2016

"last mile" - Chancen und Herausforderungen für oö. Unternehmen am 17.06.2016
Initiative Connected Mobility - Branchenfocus in Linz
zu den Tagungsunterlagen

Oö. Zukunftssymposium 2015

Oö. Zukunftssymposium 2015
Destination ÜBERMORGEN. Trends erkennen - Zukunft gestalten
zu den Tagungsunterlagen
"Der Glaube an eine bessere Zukunft ist die Quelle, aus der wir täglich neue Kraft schöpfen"
Wolfgang Kownatka
"Wer die Zukunft gestalten will, muss Träume und Visionen haben"
Ernst Ferstl
"Wer in die Zukunft mitgenommen werden will, der muss sich bereits in der Gegenwart reisefertig machen"
Wolfgang Kownatka
"Fortschritt besteht nicht in der Verbesserung dessen, was war, sondern in der Ausrichtung auf das, was sein wird"
Khalil Gibran
"Man muss die Zukunft im Sinn haben und die Vergangenheit in den Akten"
Charles Maurice de Talleyrand
"Wenn sie nicht über die Zukunft nachdenken, können sie keine haben"
John Galsworthy
"Die Zukunft gehört denen, die die Möglichkeiten erkennen, bevor sie offensichtlich werden"
Oscar Wilde
"Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein"
Perikles
"Die Zukunft erkennt man nicht, man schafft sie"
Stanislaw Brzozowski
"Binde deinen Karren an einen Stern"
Leonardo da Vinci
"Wir werden nicht durch die Erinnerung an unsere Vergangenheit weise, sondern durch die Verantwortung für unsere Zukunft"
George Bernard Shaw 
"Unsere Einstellung der Zukunft gegenüber muss sein: Wir sind jetzt verantwortlich für das, was in der Zukunft geschieht"
Karl Raimund Popper 
"Lasst uns an die Stelle von Zukunftsängsten das Vordenken und Vorausplanen setzen"
Winston Spencer Churchill 
"Die Lebenskraft eines Zeitalters liegt nicht in seiner Ernte, sondern in seiner Aussaat"
Ludwig Börne 
"Wer nicht an die Zukunft denkt, wird bald Sorgen haben"
Konfuzius
"Wir alle sollten uns um die Zukunft sorgen, denn wir werden den Rest unseres Lebens dort verbringen"
Charles F. Kettering 
"Die Zukunft wird uns immer überraschen, aber sie sollte uns nicht überrumpeln"
R. Buckminster Fuller 
"Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen, denn Zukunft kann man bauen"
Antoine de Saint-Exupéry 
"Wenn der Wind der Veränderung weht, baut der Narr Mauern. Der Weise jedoch baut Windmühlen"
Chinesische Weisheit 
"Wir dürfen nie vergessen, dass die Zukunft zwar gewiss nicht in unsere Hand gegeben ist, dass sie aber ebensowenig gewiss doch auch nicht ganz außerhalb unserer Macht steht"
Epikur 
"Die Welt besteht aus denen, die etwas in Gang setzen, denen, die zusehen, wie etwas geschieht und denen, die fragen, was geschehen ist"
Norman R. Augustine 
"Es handelt sich weniger um das Voraussagen als um das Vorausdenken der Zukunft"
Kurt Sontheimer
"Das Merkwürdigste an der Zukunft ist wohl die Vorstellung, dass man unsere Zeit später die gute alte Zeit nennen wird"
John Steinbeck